ÖFFNUNGSZEITEN

Donnerstag | Freitag | Samstag  |||  ab 20 Uhr bis open end

Sonntag  |||  ab 19 Uhr


 


AKTUELLE AUSSTELLUNG

16. August bis 6. September 2014

OPEN ORi

Sommerzeit Sommerpause Sommersause. Bringt ein Kunstwerk, hängt es an einem Platz Eurer Wahl auf, Name & Titel drunter, fertig.

Eintritt frei


FINISSAGE

Samstag, 6. September 2014 | 20:00 Uhr

FINISSAGE | OPEN ORi

Sommerzeit Sommerpause Sommersause. Ihr habt Kunstwerke mitgebracht, sie an einem Platz Eurer Wahl aufgehangen, Name & Titel darunter gesetzt, dann war Vernissage fertig. Nun ist Finissage und die letzte Gelegenheit für das Bestaunen des vielfältigen ORi-Sympathisantinnen-Œuvres. Nicht verpassen!

Eintritt frei


TÖTART

Sonntag, 7. September 2014 | 20.15 Uhr

TötArt: "ABWÄRTS"


© sf (Fernsehfilm | 2014)

Eine junge Frau wird ermordet in einer Luzerner Wohnung gefunden. Für Reto Flückiger und seine Kollegin Liz Ritschard deutet zunächst alles auf eine Beziehungstat hin. Unter Verdacht steht Thomas Behrens, der Liebhaber des Mordopfers. Doch der IT-Spezialist ist seit Kurzem verschwunden.

Überraschenderweise alarmiert dessen Ehefrau Ilka die Polizei. Sie wird von einem unbekannten Wagen mit getönten Scheiben verfolgt. Offenbar versucht ihr Mann sie einschüchtern, weil sie ihn verlassen will. Flückiger kümmert sich um die verstört wirkende Frau, findet aber weder Hinweise auf den Gesuchten noch auf irgendeinen Verfolger.

Bar geöffnet ab 19 Uhr
Tagesschau ab 20 Uhr | Tatort ab 20.15 Uhr 


HÖREN & TRINKEN

Freitag, 12. September 2014 | 20:00 Uhr 

BETONBAR

Distinguierte Abendunterhaltung mit Punkmusik auf Zimmerlautstärke. Von A wie Angeschissen bis Z wie Zitronen. Special des Abends: Der letzte Drink

Eintritt frei


VERNISSAGE

Samstag, 13. September 2014 | 20:00 Uhr

VERNISSAGE | SLUMSI & AMOX

Die Stadt und ihre Artefakte – Abfall.
Müll – manchmal zu früh weggeworfene Fragmente des Lebens, dazu verdammt nicht zu sein, zu zerfallen.

Sie – konsequent die Idee des städtischen Konsumismus Ablehnende und aus Müll ihre eigene Vision von Kunst Schaffende.

Sie – bewegt sich in einer Welt märchenhafter, nicht selten beunruhigender Fantasien, die stellenweise an einen Albtraum erinnern. Sie näht ihre Figuren und Geschichten aus Fragmenten ihres lebendigen Selbsts und ihrer lebhaften Fantasie. Indem sie dieses Patchwork auf aus Abfall gewonnene Materialien überträgt, die sie selbst recycelt, gibt sie ihnen ein zweites Leben.

Er – zeigt, dass ein Rahmen nicht nur eine neutrale Verzierung eines Bildes ist, das ihn ausfüllt, sondern auch Kunst per se. Rahmen, zusammengesetzt aus winzigen Fragmenten der Stadt. Worüber andere stolpern und verärgert danach treten, sammelt er mit größter Sorgfalt und arrangiert aus diesen Fragmenten ein neues, einzigartiges Ganzes.

Zusammen bilden sie das Duo Slumsi und Amox. Sie begibt sich mit ihrer merkwürdigen und magischen Welt in seine Rahmen – Rahmen, die nicht drücken, nicht drängen sondern den Horizont erweitern und die Interpretation vervollständigen.

Die Ausstellung wird vom 13.09. - 04.10.2014 im ORi zu sehen sein.
Eintritt frei


TÖTART

Sonntag, 14. September 2014 | 20.15 Uhr

TötArt: "DER WÜSTENSOHN"


© br (Fernsehfilm | 2014)

Nasir al Yasaf, der fünfte Sohn des Emir von Kumar, führt in München ein glamouröses Leben. Geschützt durch seinen Diplomatenstatus nimmt sich der junge Mann alle Freiheiten: schnelle Autos, ausschweifende Partys, Drogen. Und die Polizei sieht tatenlos zu. Als Nasirs teurer Sportwagen in Missachtung jeder roten Ampel einmal wieder durch München rast und nur durch eine Polizeisperre aufgehalten werden kann, wird auf dem Beifahrersitz die Leiche seines Freundes Karim gefunden.

Batic und Leitmayr sollen den Mord an Karim aufklären, aber für ihre Ermittlungen sind ihnen die Hände gebunden. Sie dürfen nichts. Nicht einmal Nasir als Hauptverdächtigen befragen, wenn der nicht will. Geschweige denn den Wagen polizeilich untersuchen. Als Diplomatenfahrzeug ist der Auffindeort der Leiche exterritoriales Gebiet. Batic tobt, Leitmayr mahnt zu "diplomatischem" Vorgehen. Doch zu ihrem Erstaunen kooperiert der Sohn des Emir.

Bar geöffnet ab 19 Uhr
Tagesschau ab 20 Uhr | Tatort ab 20.15 Uhr 


LESEBÜHNE

Donnerstag, 18. September 2014 | 21 Uhr

Lesebühne Neukölln | Sachen mit Wörtern - "DUNST"

Abendnebel, Raucherbereiche in Fortbildungscentern, Gischtkröten und Dunstabzugshauben: Um metaphorische und weniger metaphorische Schleier und andere Arten von Unschärfe geht es in der vierten Ausgabe des Berliner Literaturmagazins Sachen mit Wœrtern. Hier zeigt sich, was das unscheinbare Titel-Thema DUNST zu bieten hat und das nicht nur aus dem Blickwinkel literarischer Beiträge und Interviews, sondern auch in den Illustrationen des Künstlers Petrus Akkordeon. Im ORi gibt es eine Kostprobe aus dem buntgemischten Heft: Lyrik und Prosa aus der vierten Ausgabe von Sachen mit Wœrtern lesen an diesem Abend Kathrin Bach, Nina Dähn, Valentin Moritz, Jannis Poptrandov, Simone Scharbert und Mikael Vogel.

Über die AutorInnen:
Kathrin Bach wurde 1988 in Wiesbaden geboren und studierte u. a. Literarisches Schreiben an der Universität Hildesheim. Sie schreibt Lyrik und Prosa und war Finalistin beim Prosanova-Wettbewerb 2011. Beiträge von ihr erschienen in Landpartie, poet und Wortwuchs.
Nina Dähn, 1977 in einer niedersächsischen Kleinstadt geboren, studierte in Berlin und Göttingen und schloss mit einem Diplom in Psychologie ab. Sie schreibt Lyrik und Prosa.
Valentin Moritz wurde 1987 in Niederdossenbach im Südschwarzwald geboren. Er studierte Germanistik, Hispanistik und Literaturwissenschaft in Berlin. Seitdem ist er auch auf kleineren Berliner Lesebühnen zu Hause – als Gast, Organisator und als Lesender.
Jannis Poptrandov, 39 Jahre alt, halb Grieche, halb Bulgare, geboren im Berliner Urban-Krankenhaus. Nach Rumgetingel durch die halbe Stadt nun wieder in Kreuzberg wohnhaft, keine Ahnung, wie er das geschafft hat. Hier und da kleine Veröffentlichungen, etwa in der Zeitschrift Abwärts!.
Simone Scharbert, 1974 im bayerischen Aichach geboren, studierte Politikwissenschaft, Philosophie und Neuere Deutsche Literatur in München, Augsburg und Wien. Sie lebt und arbeitet in der Nähe von Köln, Beiträge von ihr erschienen in Entwürfe und bei Poetenladen. 
Mikael Vogel, 1975 geboren, lebt in Berlin. Im Verlagshaus J. Frank, Berlin, erschien im März 2014 sein vierter Gedichtband Morphine. Zur Zeit arbeitet er an einem neuen Gedichtband über ausgestorbene Tierarten: Dodos auf der Flucht.

Die Neuköllner Lesebühne im ORi - "Ich fang nochmal an..."
jeden zweiten und vierten Donnerstag im ORi ab 21 Uhr

Eintritt frei
Bar geöffnet ab 20 Uhr

HÜTCHENSPIEL

Donnerstag, 19. September 2014 | ab 20 Uhr

Spieleabend | SKAT IST WIE SCHACH NUR OHNE WÜRFEL 

Lasst Eure Online-Farm verwelken und werft Euer Tamagotchi den Viren zum Fraß vor, denn heute Abend wird analog gezockt. Tauscht zwei Holz gegen ein Null Ouvert. Verkauft Eure Großmutter für ein bisschen Lehm. Würfelt den König vom Schachbrett. Lasst Euch von Mister X während der Fahrt mit dem Black Ticket einen Mikado-Halm mitten ins Herz bohren. Erobert Jakutien mit einer Handvoll Schellen und baut darauf eine Schloßstraße mit Hotel. Aber Obacht vor dem Munchkin, der Euch hinterrücks zwei Bahnhöfe im Ramsch unterjubelt.

Disclaimer: Für die Anwesenheit spezifischer Spiele kann keine Gewähr übernommen werden. Da Mitbringen von Brett- und Kartenspielutensilien inklusive gezinkter Sets ist ausdrücklich erwünscht.

Eintritt frei
Bar geöffnet ab 19 Uhr


GEBURTSTAG

Samstag, 20. September 2014 | 20:00 Uhr 

GEBURTSTAGSSAUSE | ORi FEIERT SIEBEN

ORi feiert sieben Jahre "Sag mal, seid Ihr neu hier?". Sieben Jahre "Ist mir noch nie aufgefallen, der Laden hier". Sieben Jahre "Und sowas macht Ihr in Eurer Freizeit?". Mit Musik, Pfeffibrunnen und Geburtstags-Lotterie, denn im ORi ist jedes nichtgezogene Los ein Gewinn. Kommt und feiert mit uns sieben Jahre im Herzen der Bestie, in der Höhle des Löwen, im Nukleus des Paralleluniversums namens ORi.

Eintritt frei


LESEBÜHNE

Dienstag, 30. September 2014 | 20 Uhr

Lesebühne Neukölln | Die Brutusmörder - "WOHIN DEIN HERZ MICH SCHLÄGT"

Die Brutusmörder laden zu ihrer monatlichen Lesebühne ein!

Liebeskummer, Trennungsschmerz, Scheidungsrecht, Streit mit Oma & Opa - alles kein Grund, den Brutusmördern fernzubleiben. Herz-Aua gehört zum Leben. Bauch-Aua auch. Und Knie-Aua erst. Aua. Aua. die Franzosen sagen ja nicht Aua, sondern Aïe. Die Franzosen. Also einfach mal den ganzen Familienkram für einen Abend hinter sich lassen, sich zurücklehnen und genießen. Geschichten hören, schöne Geschichten, aus einer schönen Welt. Einer heilen Welt. Einer besseren Welt. Aber natürlich erst naaaaaaaach der Sommerpause. Im September. Ihr seid doch eh gerade verreist.

Dann sind wieder alle da und frisch aus dem halbjähigen Urlaub: die Jaja-Saskia, die vonStülpnagel-Johanna, die Debska-Agnieszka, der Weisfeld-Georg und nicht zuletzt der Werner-Michael-André. Zu Gast sind diesmal die wundervollen Kiki & Frau Gong
Kommt alle. Wir haben Euch lieb.

1x im Monat ausnahmsweise dienstags
Bar geöffnet ab 20 Uhr | Lesung ab 20 Uhr


Bar
Galerie
Projektraum

Friedelstraße 8
Berlin-Neukölln
Mi-So ab 20 Uhr

ORi auf facebook
Blog der Lesebühne