ÖFFNUNGSZEITEN 

Donnerstag | Freitag | Samstag  |||  ab 20 Uhr bis open end

Sonntag  |||  ab 19 Uhr


 


ORi DE JOUR

Montags bis donnerstags

ORi de jour

Das ORI wird ab sofort tagsüber von Montag bis Donnerstag zusätzlich als Arbeitsraum . In zwei zusammenhängenden Räumen mit ca. 35qm haben wir uns an kleinen Tischchen und Stühlchen unsere Arbeitsplätze eingerichtet: Ein mobiler und episodisch gestalteter Raum, der sich in die bestehenden ORi-Strukturen integriert und in dem ab Donnerstagabend für Bar- und Veranstaltungsbetrieb wieder alles klar Schiff ist. Wir suchen noch dauerhafte MitnutzerInnen! Interesse? Dann schreib uns eine Email oder komm vorbei!
 
ORI de jour ist work in progress!
 

VERNISSAGE

Samstag, 23. Mai 2015 | 20.00 Uhr

VERNISSAGE - DAS KINO IST TOT!? - ES LEBE DAS BEWEGTBILD!

Was haben Laterna Magicas, Peep Boxes und smartphones gemeinsam?

Mit der Präsentation verschiedener Bewegtbildapparate von der Laterna Magica bis zu Internet basierten mobilen Endgeräten wirft die Ausstellung einen Blick auf die Entwicklung des Bewegtbildes und macht die Verbindung zwischen Funktions- und Gebrauchsweisen verschiedener optischer Geräte der letzten Jahrhunderte erlebbar.

Im Zentrum steht die Gegenüberstellung der Rezeptionsmechanismen und Aufführungsdispositive. Das aktive Bewegen zwischen den einzelnen „media machines“ und „magical devices“ soll dabei unsere Aufmerksamkeit auf die Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Verwendungs- und Attraktionsformen und die Bedeutung der Nutzer als Medienproduzenten richten.

Die Ausstellung ist vom 23.05. bis zum 30.05.2015 zu den regulären Öffnungszeiten und nach Absprache zu sehen.


TÖTART

Sonntag, 24. Mai 2015 | 20.15 Uhr

TötArt | BOROWSKI UND DER BRENNENDE MANN

Jingle Bells an der Kieler Förde: Während Kommissar Borowski und seine Kollegin Sarah Brandt gerade Julklapp im Präsidium feiern, bereitet im benachbarten Schleswig ein Mörder ein dunkles Verbrechen vor.

Beim Lucia-Fest-Umzug an einer dänischen Schule steht plötzlich ein Mann lichterloh in Flammen. Kriminalrat Schladitz, der an diesem Ort seine Kindheit verbracht hat, wird zum unfreiwilligen Zeugen des brutalen Anschlags. Der Tote, Michael Eckart, war hier Schulleiter und ist Mitglied der dänischen Minderheit.

Zunächst deutet alles darauf hin, dass der Mörder im direkten Umfeld des Toten zu finden ist. Doch dann entdeckt Kommissar Klaus Borowski ein Geheimnis, das in die Nachkriegsgeschichte von Schleswig-Holstein zurückreicht.

© ndr (Fernsehfilm | 2013)

Bar geöffnet ab 19 Uhr
Tagesschau ab 20 Uhr | TötArt ab 20.15 Uhr 

LESEBÜHNE

Donnerstag, 4. Juni 2015 | 21 Uhr

Ich fang nochmal an... | Die Neuköllner Lesebühne

Berlin erzählt was - ROLAND LAMPE und HERBERT FRIEDMANN stellen ihre Berlin-Romane vor 

BERLIN ERZÄHLT WAS...Herbert Friedmann und Roland Lampe lesen aus ihren Berlin-Romanen "Toter Wedding" und "Seitenflügel".

Roland Lampe - "Seitenflügel"

Berlin, Ecke Oranienburger Straße, Anfang, Mitte der 90-er Jahre. Kevin K., der in einer kleinen Wohnung im Seitenflügel wohnt und eigentlich nur seine Ruhe haben und Schriftsteller werden möchte, wird mehr und mehr in die turbulenten Ereignisse der damaligen Zeit hineingezogen. Dubiose Partnervermittler, windige Versicherungsvertreter und die Zeugen Jehovas klopfen an seine Tür, und einmal sogar Erich Honecker auf der Flucht.
 
Roland Lampe wurde 1959 in Berlin-Weißensee geboren. Bislang hat er sieben Bücher veröffentlicht, "Seitenflügel" ist sein erster Roman. Heute lebt er in Berlin-Wedding.
 
 
Herbert Friedmann - "Toter Wedding"

Mit Autor Herbert Friedmann begibt sich der Leser nach Berlin Wedding. Sein Hauptprotagonist, der sich als Schriftsteller durch den Kiez schlägt, nicht von finanziellen Problemen verschont bleibt, wird durch seinen ungewöhnlichen Schlafplatz nach einer Zechtour in ein Verbrechen hineingezogen, dass sich immer mehr ausweitet und die Leichen sich stapeln. Ziemlich skurril bewegt sich der Hauptprotagonist, bei dem man auch meinen könnte, er zieht das Verbrechen an, durch den Plot. Wenn es um Worte und Werke geht ist er auf der Höhe, doch im wirklichen Leben steht er oftmals neben sich.

Wer verbringt schon die Nacht in einem Grab. Schriftsteller Strömberg erwacht in einem und fühlt sich platt wie eine Flunder. Er kann kaum atmen, etwas lastet schwer auf ihm. Ein Riese, halbnackt und wirklich tot. Er flüchtet aus dem Grab, informiert aber die Polizei. Seine verzweifelte Geschichte bringt er Hauptkommissarin Anette Schwarz nah. Sie ist unglaublich, dennoch nicht unglaubwürdig…

Herbert Friedmann lebt als freiberuflicher Schriftsteller seit über zehn Jahren in Wedding. Er hat rund 100 Bücher veröffentlicht, schreibt für Kinder, Jugendliche und Erwachsene und wurde mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet wie Hans-im-Glück Preis, Esslinger Bahnwärter, Nominierung für den Friedrich-Glauser-Preis in der Kategorie Bester Kurzkrimi, 1. Preis beim Kurzkrimiwettbewerb des Berliner Kurier zum Berliner Krimimarathon.

www.Herbert-Friedmann.de

Wir freuen uns auf euch!

Eintritt frei

Bar geöffnet ab 20 Uhr | Lesung ab 21 Uhr


Bar
Galerie
Projektraum

Friedelstraße 8
Berlin-Neukölln
Mi-So ab 20 Uhr

ORi auf facebook
Blog der Lesebühne