ÖFFNUNGSZEITEN 

Donnerstag | Freitag | Samstag  |||  ab 20 Uhr bis open end

Sonntag  |||  ab 19 Uhr


 


AKTUELLE AUSSTELLUNG

10. Januar - 7. Februar 2015

NATASHA KRAGULJ aka PUPPY EYES

STAND STILL, LOOK PRETTY

 

 

All my artistic expression is based on the portrait. On the human figure. On the faces of the people who surround me. The human body, figure, face, they have always been my main and only fascination. I have set myself the goal to paint people who surround me, using as less information as possible. 
 
The organs of our senses, eyes, mouth, nose, quintessentially define the character of a person. On a number of my portraits, I am omitting them, because I think they are not necessary in telling certain stories. The artistic process varies from portrait to portrait, but remains within the limits of manuscripts and concepts that I learn. 
 
They all are in classic poses, those static, as if commanded them to silently watch their viewers. For this reason, my dear, just stand still and look pretty ...

Die Ausstellung ist vom 10.01. bis zum 07.02.2015 zu den regulären Öffnungszeiten und nach Absprache zu sehen.


LESEBÜHNE

Donnerstag | 29. Januar 2015 | 21 Uhr

ANJA REUSS und KRISTIN SCHNEIDER: BERLIN - МИНСК

»Hier lernt man erst den wahren Menschen kennen. Alle Kultur und Zivilisation fällt ab wie die Blätter im Herbst; übrig bleibt der kahle Stamm. Und was nicht sturmfest ist, fällt.«
 
Diese Zeilen schrieb Berthold Rudner am 10. Dezember 1941 im Ghetto von Minsk in sein Tagebuch. Am 14. November 1941 war er zusammen mit tausend jüdischen Frauen, Männer und Kinder aus Berlin dorthin deportiert worden. Lange war über die Lebensgeschichten dieser Menschen nichts bekannt. Im Oktober 2009 begannen studierende der Humboldt-Universität Berlin damit die Biographien der ehemaligen Berlinerinnen und Berliner zu erforschen. Entstanden ist ein Gedenkbuch mit 59 biografischen Texten, welches die Lebensgeschichten von 127 Menschen erzählt. Jede Biographie ist einzigartig und berichtet von dem individuellen Lebensweg und Schicksal.
 
Die Herausgeberinnen Anja Reuss und Kristin Schneider lesen ausgewählte Biographien aus dem Gedenkbuch Berlin-Minsk. Unvergessene Lebensgeschichten.
 
Weitere Infos zu Lesung und Lesenden gibt es hier.
 
Eintritt frei
Bar geöffnet ab 20 Uhr

KURZFILM

Freitag | 30. Januar 2015 | 21 Uhr

EL ESPEJO 2014 - COLOMBIAN SHORTS

Das Internationale Festival des Kurzfilms El Espejo, beheimatet in Bogota, Kolumbien, geht auf Reisen und macht Station im ORi. Gezeigt werden sieben kolumbianische Werke aus dem Programm 2014 in Anwesenheit des Festivaldirektors Felipe Moreno Salazar.
 
Gesamtlänge: 84 Min. | Ton: Original mit englischen Untertiteln
 
Mehr Information zum Festival gibt es hier (spanisch).
 
Eintritt frei
Bar geöffnet ab 20 Uhr

TÖTART

Sonntag | 1. Februar 2015 | 20.15 Uhr

TötArt | FREDDY TANZT

Der junge Musiker Daniel Gerber lebte zuletzt auf der Straße. Jetzt wurde seine Leiche am Rheinufer gefunden. Offensichtlich war er bereits vor mehreren Tagen brutal zusammengeschlagen worden und dann an seinen inneren Verletzungen gestorben.

Die Kommissare Max Ballauf und Freddy Schenk finden schnell heraus, dass sich Gerber kurz vor seinem Tod um einen Job als Pianist in einer Hotelbar beworben hatte. Allerdings gab es dann wohl einen Streit zwischen ihm und drei jungen, feiernden Bankern …

© wdr (Fernsehfilm | 2015)

Bar geöffnet ab 19 Uhr
Tagesschau ab 20 Uhr | TötArt ab 20.15 Uhr 

AUSSTELLUNG

14. Februar 2015 | 20 Uhr

VERNISSAGE | FRANCESCA LAFRANCA & DANILO SCHAFFER - BODYSCAPES

 

"Bodyscapes" is an imaginative conversation between analogical black and white photographs by Francesca La Franca and mixed media paintings by Danilo Schaffer. The images of the exhibition are concerned with the notion of absence in the perceptible - a theme that encompasses loss, missing, disappearance and erasure. Representing fragmentation of the physical through the choise of nude figure as subject, the artworks want to reveal that quality of absence that is at once ephemeral but perpetual - there but nowhere.  Creating a dialogue through the use of different media and by embracing the qualities of different materials the two artists attempt to explore the body. Can this one ever be known and discovered without its falsification, alteration, and sliding in standardisation? Through deconstruction, "Bodyscapes" gives form to a new perspective on the corporeal, creating a visual narrative where the unseen appears more vivid than what is concretely visible and it aims to engage the audience to think through imagination.

Vernissage-Special: From 8 to 8.45 p.m. the event will guest ' CLAIR-OBSCURE ' viola duo performing a collection of old and contemporary works for solo and duo violas - make sure to be there in time!

Die Ausstellung ist vom 14.02. bis zum 28.02.2015 zu den regulären Öffnungszeiten und nach Absprache zu sehen.


QUALITY TIME

Freitag | 6. Februar 2015 | 20 Uhr

ORi Needs You | Friendly Feier

Wie immer für alle Ex-/Future-/Part-time-ORis und für alle anderen.

WIR | Das ORi ist ein offener Projektraum im Reuterkiez, ein Ort für Kunst, Kultur und inhaltliche Veranstaltungen. Es ist gleichzeitig Bar, Galerie, Kino, Lesebühne, Drehort, erweitertes Wohnzimmer und vieles mehr. Bereits seit 2007 wird das ORi von einer Handvoll Menschen kollektiv und nichtkommerziell betrieben. Nach dem Do-it-yourself-Prinzip versuchen wir hier Woche für Woche einen Wohlfühlort für unsere Gäste, unser Umfeld und uns selbst schaffen.

IHR | Wir freuen uns immer über neue Menschen, Impulse und Ideen. Ihr habt Lust im ORi mitzuwirken, zu organisieren, zu gestalten, Tresenschichten zu machen, Veranstaltungen und Projekte zu verwirklichen? Unsere blaugetünchten Wände bieten da kaum Grenzen.

HIER | Kommt vorbei, lernt uns und den Laden kennen, stellt Fragen, erzählt von euren Vorstellungen. Könnt ihr an dem Termin nicht, sprecht uns an einem anderen Abend am Tresen an oder schreibt eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

PS: Auch wenn ihr das ORi als Aussteller_in, Lesende_r, Musiker_in, Referent_in, Netzwerker_in nutzen wollt, dürft ihr gerne auf uns zukommen.


TÖTART

Sonntag | 8. Februar 2015 | 20.15 Uhr

TötArt | CHATEAU MORT

Wohin eigentlich mit Schwarzgeld, das nicht mehr bei Schweizer Banken geparkt werden kann? Der Rückgriff auf teure Sachwerte bietet sich an, um unversteuertes Geld sicher im Ausland zu parken. Uralten, kostbaren Wein zum Beispiel ...

Matteo Lüthi von der Thurgauer Polizei will solche Deals aufdecken und kreuzt dabei die Wege von Klara Blum und Kai Perlmann, die den Mord an einem jungen Arbeitslosen aufdecken müssen – der mit einem Rucksack voll vermutlich wertvoller Flaschen Wein im Bodensee versenkt wurde. Mord und Steuerdelikte könnten zusammenhängen, Klara Blum und Matteo Lüthi, sehr kooperativ gestimmt, ermitteln auf dem kleinen Dienstweg gemeinsam.

© swr (Fernsehfilm | 2015)

Bar geöffnet ab 19 Uhr
Tagesschau ab 20 Uhr | TötArt ab 20.15 Uhr 

TÖTART

Sonntag | 15. Februar 2015 | 20.15 Uhr

TötArt | BLUTSCHULD

Die Kommissare Eva Saalfeld und Andreas Keppler werden zu einem Tatort am Stadtrand gerufen. Dort ist der Abfallunternehmer Harald Kosen im Schlafzimmer seines Hauses erschlagen worden. Obwohl viel Bargeld aus dem Wandtresor gestohlen wurde, deutet die Brutalität des Mordes für die Kommissare auf eine Tat aus Wut oder Hass hin. Der erste Verdacht fällt auf den ehemaligen Firmenpartner Kosens, Christian Scheidt. Seine Tochter wurde vor einigen Jahren von Harald Kosen bei einem Verkehrsunfall getötet. Wollte Scheidt sich rächen?

Kosens herzkranke Ehefrau Astrid hat die letzten Tage im Krankenhaus verbracht, sie kommt als Täterin nicht in Frage. Ihre erwachsenen Kinder Sofie und Patrick wohnen nicht mehr im Haus. Patrick ist von seiner Familie enttäuscht, die ihm keinen Schutz geboten hat, als er in Schwierigkeiten war. Nach einer Jugendstrafe wegen Raubes mit schwerer Körperverletzung gibt er sich geläutert und sucht anscheinend die Versöhnung mit seiner Familie.

© mdr (Fernsehfilm | 2015)

Bar geöffnet ab 19 Uhr
Tagesschau ab 20 Uhr | TötArt ab 20.15 Uhr 

TÖTART

Sonntag | 22. Februar 2015 | 20.15 Uhr

TötArt | DAS HAUS AM ENDE DER STRASSE

Bei einer Routinebefragung von Steier kommt es zur Katastrophe. Durch einen Querschläger wird ein kleines Mädchen tödlich verletzt. Vor Gericht wird der Täter allerdings freigesprochen, weil der Anwalt die Aussage von Kommissar Steier, der die Nacht vor dem Einsatz in einer Kneipe ordentlich gezecht hatte, in Frage stellt.

Steier ist außer sich und quittiert den Dienst, will "endlich wieder Held in seinem eigenen Film sein". Er lädt seine Pistole und verfolgt Nico, der die tödlichen Schüsse abgegeben hat. Im letzten Moment kommt er zur Vernunft, findet aber heraus, dass Nico zusammen mit seinem Bruder Robin und dessen Junkie-Freundin Lisa einen Einbruch plant. Der endet in einem Desaster, der unerwartet zurückgekehrte Hausbesitzer wird getötet.

© hr (Fernsehfilm | 2015)

Bar geöffnet ab 19 Uhr
Tagesschau ab 20 Uhr | TötArt ab 20.15 Uhr 

Bar
Galerie
Projektraum

Friedelstraße 8
Berlin-Neukölln
Mi-So ab 20 Uhr

ORi auf facebook
Blog der Lesebühne