GEÄNDERTE ÖFFNUNGSZEITEN

Wir schaffen den regulären Mittwoch ab und haben ab nun mit Ausnahmen nur noch an vier Tagen in der Woche geöffnet.

Donnerstag | Freitag | Samstag  |||  ab 20 Uhr bis open end

Sonntag  |||  ab 19 Uhr


AUSSTELLUNG MIT VERNISSAGE

Samstag | 12. April 2014 | ab 20 Uhr

VERNISSAGE | ROBERT PAUL KOTHE

"PUR - STAND DER DINGE"

Rein, echt, unverfälscht – mit der Serie „Pur“ schlägt der Fotograf Robert Paul Kothe, der sonst für Porträt und Fashion-Fotografien bekannt ist, neue Wege ein. Am 12.04.2014 wird die Serie zum ersten Mal im ORi gezeigt und wir laden Sie herzlich ab 20 Uhr zur Vernissage ein.
Am Abend der Vernissage besteht außerdem die Möglichkeit sich selbst kostenlos vom Künstler porträtieren zu lassen.

PUR

„Pur – Stand der Dinge“ porträtiert den Menschen als Individuum, losgelöst von gesellschaftlichen Kontexten. Bloße Haut, hervorgehoben durch weißes Licht und einen feinen Ölfilm, lenken den Blick auf das Wesentliche, das Individuum. Die Einzelporträts zeugen von Intimität aber auch von einer inneren Stärke der Protagonisten: Verlegenes Lächeln, feste Blicke.

Der Fotograf legte das Alter der Personen zwischen 18 und 33 Jahren fest – eine für den Künstler bedeutsame Lebensphase. In einem Alter, in dem der Mensch bereits seine Entwicklung vom Kind zum Jugendlichen und Erwachsenen vollzogen hat, von der Unmündigkeit zur Selbstbestimmtheit, spielt die Gestaltung des eigenen Lebens eine wichtige Rolle. Die Zukunft und ihre Gestaltung schweben über den Köpfen dieser Generation.

Kothes Porträts beleuchten sowohl Vergangenheit als auch Zukunft der Porträtierten. Der Betrachter ist eingeladen Fragen zu stellen: Was hat dieser Mensch erlebt? Woher stammt die Narbe? Was denkt und fühlt er? Welche Träume hat er? In den Fotografien können die Betrachter dabei nicht nur Antworten über die dargestellten Personen finden, sondern auch über sich selbst.
Die Selbstwahrnehmung spielte in der Serie von Anfang an eine große Rolle. Als die Idee zur Fotoserie 2012 auf Facebook vorgestellt wurde, fand diese großen Zuspruch. Eine große Zahl an Interessierten stellten sich dem Fotografen zur Verfügung, um vor der Kamera mehr über sich selbst zu erfahren. Die rund 40 Einzelaufnahmen präsentiert der Fotograf nun erstmals im ORi Berlin.

Robert Paul Kothe ist Fotograf und Herausgeber des Online Magazins "theCORNER“ (the CORNER magazine). Trotz seiner abgebrochenen Ausbildung an einer Fotodesign Schule haben es die Bilder des Künstlers in Magazine und auf ein Album Cover geschafft. Auch einige namhafte Schauspieler fanden schon den Weg vor Kothes Kamera. Bevor Kothe mit dem Fotografieren begann, zeichnete er, was sich in der Sichtweise des Fotografen bemerkbar macht. Über sich selbst sagt Robert Paul Kothe: „Ich bin geprägt von Künstlern der Vergangenheit, der Gegenwart und eigenen Erfahrungen. Dies hilft mir, mich in der Fotografie zu reflektieren, um mich als Künstler weiterzuentwickeln."
POSTS

Vernissage Zeitplan:
20 Uhr - Eröffnung
21 Uhr - Alice Phoebe Lou live
http://soundcloud.com/alicephoebelou
Ab ca. 21.45 - DJ Set - Color My Night With The Chaos Of Trouble
www.facebook.com/colormynight
Ab ca. 22 Uhr besteht außerdem die Möglichkeit sich selbst kostenlos vom Künstler porträtieren zu lassen.

Vernissage am Samstag, den 12. April 2014 | ab 20 Uhr

Ausstellung im ORi vom 12. April bis in den 10. Mai 2014


TÖTART

Sonntag, 13. April 2014 | 20.15 Uhr

TötArt: "Der Hammer"

tötart

(Fernsehfilm | Deutschland 2014)

Diese Leiche fiel vom Himmel: Als Kommissar Thiel am Tatort eintrifft, steht der Busfahrer, der Dr. Wolfgang Öhrie beinahe überfahren hätte, noch unter Schock. Der einflussreiche Bauunternehmer war in seinem Büro mit einem Hammer erschlagen und aus dem Fenster auf die Straße gestürzt worden.

Öhries Firma ist verantwortlich für ein sehr umstrittenes Bauprojekt in Münster: Denn viele vermuten, dass es sich bei der geplanten Waikikioase nicht um ein herkömmliches Wellness- und Erlebnisbad, sondern um ein riesiges Bordell handeln wird. Es gibt auch bereits eine Bürgerbewegung, die massiv gegen den "Groß-Puff" demonstriert. Besonders lautstark meldet sich bei dem Protest der Aktivist Gunnar Roth zu Wort. Da wird einem Münsteraner Parkhaus der Zuhälter Bruno Vogler erschlagen. Wieder ist ein Hammer die Mordwaffe, weiß der Rechtsmediziner Prof. Boerne.

Doch das von den Überwachungskameras im Parkhaus aufgezeichnete Video sorgt für eine Überraschung: Der Täter ist maskiert. Er tarnt sich als Superheld. Und es gibt Anzeichen dafür, dass ein dritter Mord unmittelbar bevorsteht. Inszeniert sich der Täter als Kämpfer für Gerechtigkeit?

Bar geöffnet ab 19 Uhr

Tagesschau ab 20 Uhr | Tatort ab 20.15 Uhr 


LESUNG

Donnerstag | 17. April 2014 | 21 Uhr 

Ich fang nochmal an - Die Neuköllner Lesebühne

LUO LINGYUAN - "DAS MÄDCHEN, DER KOCH UND DER DRACHE"

Buchpräsentation

Liebe und Erpressung hinter den Kulissen eines China-Restaurants: Zwischen Reinheit und Lust, Loyalität und Verrat

Schön, intelligent und liebenswürdig – die junge Chinesin Mendy verdreht mit ihrem Wesen und ihrem Gesang allen den Kopf. Ihr romantisches Naturell hat nichts gemein mit ihrer ordinären Freundin Peipei, die sich von Mendy die Seminararbeiten schreiben lässt, eine Affäre mit deren Vater unterhält und ihr gewissenlos den Freund ausspannt. Doch die gemeinsame Herkunft schweißt zusammen. Dreh- und Angelpunkt ist die »Strahlende Perle«, das China-Restaurant von Mendys Vater, in dem die ehrgeizige Studentin als Kellnerin aushilft. Aber unter der heimeligen Oberfläche köcheln kriminelle Machenschaften: Schwarzarbeit, illegales Glücksspiel im Hinterzimmer, dubiose Geschäfte, Erpressung – das Lokal steht kurz vor dem Bankrott, und Vater Baohan droht im Gefängnis vor die Hunde zu gehen. Um ihre Familie vor dem finanziellen Ruin zu retten, wird Mendy von ihrer Stiefmutter Yeye an den zwielichtigen Geschäftsmann Boss Hong verschachert. Sie droht daran zu zerbrechen. Ist die Familie dieses Opfer wert?

LingyuanLuo Lingyuan, geboren 1963, studierte Journalismus und Computerwissenschaften in Shanghai. Seit 1990 lebt sie in Berlin und arbeitete neben ihrer literarischen Tätigkeit zunächst als Dolmetscherin, Übersetzerin und Journalistin. Seit 1996 schreibt sie auf Deutsch. Für ihr schriftstellerisches Schaffen erhielt sie zahlreiche Stipendien und wurde 2007 mit dem Adelbert von Chamisso-Förderpreis ausgezeichnet. Inzwischen sind von ihr die Romane Wie eine Chinesin schwanger wird (2009), Die Sterne von Shenzen (2008), Die chinesische Delegation (2007) sowie die Erzählbände Nachtschwimmen im Rhein (2008) und Du fliegst jetzt für meinen Sohn aus dem fünften Stock! (2005). Ihr neuester Roman Das Mädchen, der Koch und der Drache ist 2013 erschienen.

Bar geöffnet ab 20 Uhr | Lesung um 21 Uhr

Eintritt frei


TÖTART

Sonntag, 20. April 2014 | 20.15 Uhr

TötArt: "Hochzeitsnacht"

tötart

© Radio Bremen

(Fernsehfilm | Deutschland 2012)

Zwei maskierte Männer stürmen eine Hochzeitsfeier, auf der Hauptkommissarin Inga Lürsen und ihr Kollege Stedefreund zu Gast sind. Inga merkt bald, dass das kein gewöhnlicher Raubüberfall ist. Warum versucht einer der Männer etwas über den Mord an einer jungen Frau zu erfahren? Als ein Hochzeitsgast plötzlich tot aufgefunden wird, ist schnell klar, dass es die zwei maskierten Männer nicht gewesen sein können. Doch wer war es dann?

Bar geöffnet ab 19 Uhr

Tagesschau ab 20 Uhr | Tatort ab 20.15 Uhr 


THEORiESALON

Donnerstag | 24. April 2014 | 20 Uhr

DISKUSSION | BEYOND INTELLECTUAL PROPERTY

Dritter Teil der Diskussionsreihe "Understanding digital capitalism"

Zunächst knüpfen wir an den 2. Teil der Reihe "Urheberrechte in der digitalen Welt" an und stellen Alternativen zu klassischen Kulturverwertungsmodellen vor. Im Anschluss werfen wir einen kritischen Blick auf den Mythos der Autorschaft, der untrennbar mit dem Konstrukt Geistiges Eigentum (intellectual property) verbunden ist. Wir skizzieren historische und zeitgenössische Beispiele von Kulturproduktion, die nicht dem Markt unterworfen sind oder waren und stellen abschließend ein Modell von Autorschaft jenseits von Geistigem Eigentum und kapitalistischen Verwertung vor.

Mit Timo Daum und Jessica Zeller

Die Reihe wird fortgesetzt.

Eintritt frei


! EXTRAMELDUNG !

Samstag | 26. April 2014 | ab 12 Uhr

LOOKING FOR ZUWACHS

Das ORi sucht wieder engagierte Menschen für das ORi! Your ORi needs you! Wir laden ein zu einem leckeren Brunch für Interessierte!

Looking for Zuwachs

WIR | Das ORi ist ein offener Projektraum im Reuterkiez, ein Ort für Kunst, Kultur und inhaltliche Veranstaltungen. Es ist gleichzeitig Bar, Galerie, Kino, Lesebühne, Drehort, erweitertes Wohnzimmer und vieles mehr. Bereits seit 2007 wird das ORi von einer Handvoll Menschen kollektiv und nichtkommerziell betrieben. Nach dem Do-it-yourself-Prinzip versuchen wir hier Woche für Woche einen Wohlfühlort für unsere Gäste, unser Umfeld und uns selbst schaffen.

IHR | Wir freuen uns immer über neue Menschen, Impulse und Ideen. Ihr habt Lust im ORi mitzuwirken, zu organisieren, zu gestalten, Tresenschichten zu machen, Veranstaltungen und Projekte zu verwirklichen? Unsere blaugetünchten Wände bieten da kaum Grenzen.

HIER | Wir laden alle Neugierigen am 26. April zu einem Zuwachsbrunch ins ORi ein. Kommt vorbei, lernt uns und den Laden kennen, stellt Fragen, erzählt von euren Vorstellungen. Könnt ihr an dem Termin nicht, sprecht uns am Tresen an oder schreibt eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

PS: Auch wenn ihr das ORi als Aussteller_in, Lesende_r, Musiker_in, Referent_in, Netzwerker_in oder schlicht zum Geburtstagfeiern nutzen wollt, dürft ihr gerne auf uns zukommen.


TÖTART

Sonntag, 27. April 2014 | 20.15 Uhr

TötArt: "Kaltstart"

tötart

© NDR

(Fernsehfilm | Deutschland 2013)

Bei einer Gasexplosion in der Nähe eines Containerterminals kommen ein Menschenhändler und zwei Polizisten ums Leben. Im Umfeld des Terminals waren einige Personen von dem toten Schleuser abhängig: der Spediteur Dreyer, der Lademeister Martinsen und der undurchsichtige Sicherheitsmann Jertz.

Falke und Lorenz, die zusammen mit ihrem Kollegen Jan Katz gegen den Menschenhändlerring ermitteln, stehen vor einer Mauer des Schweigens. Auch die verzweifelten Flüchtlinge, die in einem Container aufgegriffen wurden, und die traumatisierten Kollegen der toten Polizisten, allen voran Gerd Carstens, begegnen Falke und Lorenz mit Distanz.

Bar geöffnet ab 19 Uhr

Tagesschau ab 20 Uhr | Tatort ab 20.15 Uhr 


LESEBÜHNE

Dienstag, 29. April 2014 | 21 Uhr

LESEBÜHNE | DIE BRUTUSMÖRDER

Der letzte Dienstag im Monat. Die Brutusmörder kommen wieder. Wie immer mit den bewährten Lesenden und erlesenen Gästen. Lasst euch überraschen!

Brutusmörder

1x im Monat ausnahmsweise dienstags

Bar geöffnet ab 20 Uhr | Lesung ab 21 Uhr


BETREUTES TRINKEN

Mittwoch | 30. April 2014 | ab 20 Uhr

BETONBAR

Distinguierte Abendunterhaltung mit Punkmusik. Special des Abends: Der letzte Drink.

Bar geöffnet ab 20 Uhr


Bar
Galerie
Projektraum

Friedelstraße 8
Berlin-Neukölln
Mi-So ab 20 Uhr

ORi auf facebook
Blog der Lesebühne