ÖFFNUNGSZEITEN 

Donnerstag | Freitag | Samstag  |||  ab 20 Uhr bis open end

Sonntag  |||  ab 19 Uhr


Montags bis donnerstags

ORi de jour

Das ORI kann tagsüber zusätzlich als Arbeitsraum zur Verfügung gestellt werden. In zwei zusammenhängenden Räumen mit je  ca. 35qm können Arbeitsgruppen, Sprachgruppen, Diskussionskreise, aber auch Theatergruppen sich gegen verhandelbare kleine Preise einmieten.  Entsprechendes Mobiliar ist vorhanden. Wichtig für uns ist, dass spätestens ab Donnerstagabend die Räumlichkeiten für Bar- und Veranstaltungsbetrieb wieder frei sind. Wir freuen uns über Nachfragen. Interesse? Schreibt uns eine Email oder kommt vorbei!
 
ORI de jour ist work in progress!
 

Freitag, 24. Juni 2016

 



Wie bereits letztes Jahr zeigt auch in diesem Jahr unsere Studiogemeinschaft die Arbeiten des vergangenen Jahres.

Das Studio f8 bezog bereits vor mehr als 6 Jahren die hinteren Räume des ORi. Es kamen und gingen Leute, das Studio blieb. Und so freuen sich die aktuellen Studio f8'ler, auch dieses Jahr wieder gemeinsam eine großartige Ausstellung zu 48h NK zu schaffen.

Teilnehmende Künstler:

Maddalena Arosio - Fotografin aus Mailand, lebt und arbeitet in Berlin seit 2010. Ihre Vorlieben liegen in Reportagen und Portraits.
maddalenaarosio.com

Delphine Kermorvant - Porträtfotografin seit 2003. Reportagen und konzeptuelle Arbeiten über Frauen, Familie und Identität. Delphine Kermorvant zeigt ihre Arbeit über lesben Paare in Paris.

Robert Paul Kothe - Freischaffender Fotograf und Filmemacher. Lebt die Kunst und liebt gutes Essen.
www.robertpaulkothe.de

 

Beginn: 20 Uhr

 


Freitag, 29. Juli 2016/ Lesebühne

 

 

Anthologien, die Stimmen der Gegenwartslyrik versammeln, gehen derzeit glücklicherweise noch regelmäßig in Druck. Gespräche über einzelne Gedichte dagegen nicht. Deshalb ist die vierzehnte Ausgabe der metamorphosen ein Lyrik-Spezial geworden: Die Rubrik »Ein Gedicht von …« ist auf Heftlänge ausgedehnt. Dreizehn junge LyrikerInnen wurden um ein Gespräch gebeten. Dabei sollten nicht bestimmte Poetiken herausgestellt werden oder gar der »Lektüreschlüssel« gereicht; »Verständlichkeit«, heißt es in einem der Gespräche, sei »kein Qualitätsmerkmal.« Die Währung des Gedichts ist die Gesamtheit seiner Zugänge, im besten Fall ist die Anzahl der LeserInnen das Maß. Das Gespräch über den einzelnen Text, so die Hoffnung, s(t)imuliert das Gespräch zwischen LeserIn und Gedicht.

Lesung mit: Anna Hetzer, Carla Hegerl, Lena Bruns und Tobias Herold.

 20 Uhr

 


Mittwoch, 10. August 2016

 

TEXTWERKSTATT

 

Der Jungautorentreff. Wir bringen eigene Texte mit und diskutieren sie in gemütlicher Sesselrunde.

 

Ab 20 Uhr

 


Freitag, 12. August 2016/ Lesebühne

 

 MORITZ GAUSE

 

Blue Monday (Bookrelease)

 

 

 

Ja, wir haben nicht gelogen. Auch im august lassen wir niemanden ins sommerloch fallen, Unsere sukultur-Lesereihe geht weiter. Moritz gause wird uns nicht nur mit seiner erbaulichen anwesenheit beehren, sondern auch mit lyrischen Delikatessen aus Blue Monday versorgen, dem Heft, mit dem Sofie Lichtenstein und Moritz Müller-schwefe ihr Debut als Herausgeber*innen gefeiet haben.Klingt cremig, ist aber fast schon Sahne.

Moritz Gause, geboren 1986 in Berlin; aufgewachsen in Berlin, Brandenburg und Thüringen; 2006-2012 Studium der Kunstgeschichte und Literaturwissenschaft in Jena; anschließend Master-Studium der Komparatistik in Jena; mehrfach Preisträger des Jungen Literaturforums Hessen-Thüringen, 2011 Preisträger des Hr2-Literaturpreises; Mitglied der Literarischen Gesellschaft Thüringen e.V.; Organisation mehrere Lesereihen für junge Literatur; seit 2011 betreut er mit Romina Nikolić das Literaturprojekt "Wortwechsel“, daneben betreibt er den Blog "paratonnerre.wordpress.com".

 

20.30 Uhr

 


Bar
Galerie
Projektraum

Friedelstraße 8
Berlin-Neukölln
Mi-So ab 20 Uhr

ORi auf facebook
Blog der Lesebühne